innowerft-dr-thomas-lindner-gruender-gruenden-walldorf

Gemeinderat Walldorf besucht innoWerft – Technologie- und Gründerzentrum Walldorf

innowerft-dr-thomas-lindner-gruender-gruenden-walldorf
brille-durchblick-erkennen-scharf-sehen

„Wir sind weiterhin auf gutem Kurs“, erklärte Dr. Thomas Lindner, Geschäftsführer der innoWerft, bei dem schon traditionellen jährlichen Besuch des Gemeinderates und der Verwaltungsspitze am 23. Oktober in der innoWerft.

Vor den zahlreichen Gästen des Gemeinderats berichtet Geschäftsführer Dr. Lindner über ein erfolgreiches und abwechslungsreiches Jahr 2018. Wie der Tagespresse bereits zu entnehmen war, konnte das Walldorfer Gründerzentrum, welches neben der Stadt Walldorf noch von der SAP SE und dem FZI Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe getragen wird, eine Beteiligung bei dem neuen durch das Landesministerium für Wirtschaft, Arbeit geförderte Projekt „Digital Hub kurpfalz@bw“ erwirken. Die innoWerft wird in diesem Zuge die digitale Entwicklung in Zusammenarbeit mit zahlreichen Partnern aus der Kurpfalz und dem gesamten nördlichen Baden-Württemberg fördern – unter den Partnern sind u.a. die Stadt Heidelberg, die Hochschule Mannheim, der Rhein-Neckar-Kreis und die Industrie- und Handelskammer (IHK) Rhein-Neckar.

Weiter stellte Lindner sein inzwischen kräftig gewachsenes Team vor, und machte auf die gemeinsame und aussichtsreiche Bewerbung mit der Stadt Walldorf bei der „gründerfreundlichen Kommune“ aufmerksam. Ziel des Landeswettbewerbs ist es, die regionalen Startup-Landschaften mit ihren Angeboten zur kommunalen und regionalen Gründungskultur sowohl national wie international noch stärker sichtbar zu machen. Er berichtete darüber hinaus, dass mit den Fördermitteln aus Up2B – einem Gemeinschaftsprojekt der Gründerregion Rhein-Neckar mit den Partnern aus Heidelberg, Mannheim und Walldorf – bereits mehrere erfolgreiche Veranstaltungsreihen umgesetzt wurden. Bei diesen teils mehrwöchig stattfindenden Programmen haben sowohl nationale wie als auch internationale Startups teilgenommen. Diese konnten neben dem Erlernen von Startup-Methoden auch die Vorteile des Standortes Walldorf näher kennen lernen und feierten beispielsweise Ende Oktober unter reger öffentlicher Beteiligung, ein gelungenes Finale des Programms „Breakthrough 2018“ in den Räumen der Volksbank Kraichgau. Lindner informierte auch darüber, dass mit Unterstützung des Walldorfer Gründerzentrums bereits über 1,1 Mio. Euro an Kapital bei Investoren und Business Angels für die betreuten Startups eingeworben werden konnte.

Am Ende seines Vortrages macht Lindner deutlich, dass man sich der regionalen Verwurzelung mit internationaler Verantwortung jederzeit bewusst ist, bedankte sich nochmals bei den zahlreichen politischen Besuchern der letzten Monate und betonte zugleich, dass die Türen der innoWerft allzeit für Interessenten und Besucher geöffnet sind.

Bevor alle Teilnehmer in geselliger Runde einen kleinen abendlichen Snack in Form von Pizza und kühlenden Getränken zu sich nehmen konnten, erwartete sie ein äußerst interessanter und gelungener Pitch (Kurzvorstellung) des innoWerft-Startups „BRC Solar“. Das Team hat eine neuartige Elektronik zur Steuerung von Solarpanels entwickelt, die es ermöglicht, dass teilverschattete Module auf Dächern auch weiterhin Strom liefern und damit die Effizienz von Solaranlagen weltweit gesteigert wird.

 

https://youtu.be/AUJb8fxpZiU

Mehr Infos unter www.innowerft.com

Text & Fotos: innoWerft


tastatur-innovation-digitalisierung-gruender-gruenden

Digitalisierung in der Region – Digital Hub kurpfalz@bw – gestartet

tastatur-innovation-digitalisierung-gruender-gruenden
digital-@-bw-baden-wuerttemberg-ministerium-fuer-wirtschaft-arbeit-und-wohnungsbau-iw4.0-initiative-wirtschaft-4.0-startup-gruender-gruenden-digitalisierung

Zum 01.09.2018 startet in der Kurpfalz der erste der vom Land geförderten zwölf Digital Hubs – das „Digital Hub kurpfalz@bw“ mit seinen zwölf Partnern aus der Region, dessen Konsortioalführerschaft das Amt für Wirtschaftsförderung und Wissenschaft übernimmt.

Mit insgesamt einer Million Euro fördert das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg den „Digital Hub kurpfalz@bw“ im Rahmen des Projektes „Regionale Digitalisierungszentren (Digital Hubs)“ unter dem Dach der Initiative Wirtschaft 4.0 für die kommenden drei Jahre.

Mit den regionalen Digital Hubs schafft das Land Baden-Württemberg erste Anlaufstellen für kleine und mittlere Unternehmen, um diese beim Einstieg in Digitalisierungsvorhaben zu unterstützen.

Am 01.09.2018 startet die neue Anlaufstelle für Digitalisierung offiziell in der Region. Unter Koordination der Digital Agentur Heidelberg GmbH ist das Zentrum des „Digital Hub kurpfalz@bw“ auf dem Heidelberg Innovation Park (hip) geplant.

DIGITALE RÄUME UND VERANSTALTUNGEN GEPLANT

Mit dem „Digital Hub kurpfalz@bw“ werden lokale Begegnungsstätten und Treffpunkte, digitale Räume und Plattformen zum gegenseitigen Austausch sowie digitale und analoge Veranstaltungsformate geschaffen. Das Zusammenwirken und die gemeinsame Arbeit der beteiligten Akteure stehen im Mittelpunkt des Digitalisierungszentrums. Die unterschiedlichen Angebote der einzelnen Partner erstrecken sich von Beratungen und Vorträgen über Schulungs- und Qualifizierungsangebote bis hin zu Workshops zu digitalen Themen in der ganzen Region.

Der Digital Hub steigert die Wettbewerbsfähigkeit der Region und der ansässigen Unternehmen. Er verbessert regionale Standortfaktoren und entwickelt die digitale Fachkompetenz weiter. Durch eine engere Verzahnung mit Bildungs- und Forschungseinrichtungen und aktives Netzwerken kann die Region noch attraktiver werden.

ERSTE PROJEKTE UND VERANSTALTUNGEN DER DIGITALISIERUNG

Bereits im September 2018 startet das Projekt #Digitales Wirtschaften im Einzelhandel des Amts für Wirtschaftsförderung und Wissenschaft der Stadt Heidelberg. Es besteht aus Workshops, einer individuellen Beratung und einem ergänzenden Heidelberger Förderprogramm, um konkrete Digitalisierungsaktivitäten in kleinen und mittleren Unternehmen voranzutreiben.

Es stehen bereits folgende Termine fest:

  • IHK Rhein-Neckar: 20.10.2018, Worms – Existenzgründungstag
  • IHK Rhein-Neckar: 08.11.2018, Wiesloch – Lernfabrik 4.0 – Digitalisierung in der Praxis
  • IHK Rhein-Neckar: November 2018, Mannheim – Digitalisierung für Einsteiger – Sekundäre Geschäftsprozesse digitalisieren
  • HS Mannheim: 20.11.- 23.11.2018, HS Mannheim – Rat Relay, ein 36-Stunden Staffellauf zum Thema Design Thinking rund um den Globus im “inno-space“
  • IHK Rhein-Neckar: 28.11.2018, Heidelberg – Künstliche Intelligenz im Produktionsumfeld
  • IHK Rhein-Neckar: 03.09, am 01.10, am 05.11 und am 03.12, Heidelberg – Internet-Marketing für Gründer

AKTEURE DES „DIGITAL HUB KURPFALZ@BW“

Folgende Institutionen / Partner engagieren sich im Projekt „Digital Hub kurpfalz@BW“ und werden über die nächsten drei Jahre unterschiedliche Angebote und Dienstleistungen für Unternehmen der Kurpfalz entwickeln und konkrete Lösungen schaffen:
•Stadt Heidelberg – Amt für Wirtschaftsförderung und Wissenschaft / OB-Referat
Digital-Agentur Heidelberg GmbH
Stadt Mannheim
Rhein-Neckar-Kreis
Industrie- und Handelskammer (IHK) Rhein-Neckar
Hochschule Mannheim
Deutsch-Amerikanisches Institut (DAI) Heidelberg
Interkommunaler Gewerbepark Odenwald
innoWerft Technologie- und Gründerzentrum Walldorf Stiftung GmbH
Startup Mannheim
Netzwerk Smart Production e. V.
Internationale Bauausstellung Heidelberg GmbH

KONTAKT

Weitere Informationen zum „Digital Hub kurpfalz@bw“ gibt es bei Herrn Christian Becker, Digital-Agentur Heidelberg GmbH, E-Mail: becker@digital-agentur.tech, Telefon: 06221 513-2561.

Ansprechpartner bei der innoWerft zu diesem Thema ist Maren Osterlitz maren.osterlitz@innowerft.com Telefon: 06227 89934 14


Vom 19. bis 23. Februar 2018 findet das Fire Camp des Up2B Accelerators für IT- und Hightech-Start-ups statt.

Zwölf Teams werden eine Woche lang “durch das Feuer gehen”: Sie erhalten die Chance, sich mit der Hilfe von Mentoren, Investoren, Führungskräften und Fachleuten weiter zu entwickeln. Damit beschleunigen sie ihren Start und erhöhen ihre Chance auf Investitionen. Zudem haben sie die Aussicht auf attraktive Preise!

 

Das erhalten die Teams:

  • One-on-one Mentoring von Fachleuten aus den Bereichen Recht, Produkt, Finanzen, Marketing, Vertrieb und Geschäftsmodell
  • Zusammenarbeit mit Entscheidungsträgern multinationaler Konzerne
  • Pitch-Coaching
  • Präsentation vor Investoren

Das Firecamp wird veranstaltet von Technologiepark Heidelberg, Startup Mannheim und InnoWerft Walldorf.


Up2B Breakthrough – Demo Day

Auf dem diesjährigen Startup-Gipfel haben wir in einer gemeinsamen Initiative mit dem Technologiepark Heidelberg und Startup Mannheim begleitet durch den Ministerpräsident Winfried Kretschmann das Up2B Accelerator Programm ins Leben gerufen.

In den letzten vier Monaten haben wir 30+ nationale und internationale Early-Stage IT-Startup-Teams erfolgreich unterstützt und ihnen geholfen, den Markt zu erschließen bzw. auf ein Investment vorbereitet zu sein.

Am 7. Dezember möchten wir Sie für den Up2B Demo Day 2017 einladen, um einige vielversprechende IT-Startups zu treffen, die an unserem Programm erfolgreich teilgenommen haben.

Wann: 7. Dezember 2017, 16:00 Uhr

Wo: MVV Tower, Casino, Luisenring 49, 68159 Mannheim

Key Note Speaker: Christoph Siebert, Head of Technology and Innovation Management @ Trumpf

 

Bitte registrieren Sie sich unter: https://www.eventbrite.de/e/up2b-breakthrough-demo-day-tickets-39724122921

 

Wir freuen uns darauf, Unternehmertum und Innovation mit Ihnen und unserer Up2B Gemeinschaft von Freunden, Unternehmern und Investoren zu feiern.


spd-bundestagsabgeordneter-lars-castellucci-innowerft

„Gründerkultur in Deutschland etablieren“ – sagt SPD-Bundestagsabgeordneter Lars Castellucci

spd-bundestagsabgeordneter-lars-castellucci-innowerft

Bei seinem Besuch der innoWerft Räumlichkeiten Mitte Oktober, sprach sich der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci dafür aus die Gründerkultur in Deutschland zu etablieren. Zusammen mit dem SPD-Fraktionsvorsitzenden im Walldorfer Gemeinderat, Manfred Zuber, und den Stadträtinnen Andrea Schröder-Ritzrau (auch Beirätin der innoWerft), Petra Wahl und Elisabeth Krämer, hatte sich der Politiker fast eineinhalb Stunden lang von innoWerft Geschäftsführer Dr. Thomas Lindner durch das Gründerzentrum führen lassen.
Ihn haben sowohl das Gesamtkonzept der innoWerft, als auch die innoWerft Startups, wie Actinate begeistert. So können sich auf der Actinate-Online-Plattform Freizeitsportler sämtlicher Leistungslevel vernetzen, Erfolge und Niederlagen teilen, eigene Sportevents erstellen und gemeinsam in ein aktiveres Leben starten. Grundlage der Plattform ist die derzeit größte Sport-Location-Datenbank der Welt.
Nach eigenen Aussagen will Herr Castellucci die Gründerkultur in Deutschland etablieren und interessiert sich auch dafür welche Unterstützung sie von der Politik braucht. Um den intensiven Austausch weiter voranzutreiben und den Kontakt mit den innoWerft Startups zu halten, hat sich Herr Castellucci bereits zum „Up2B Breakthrough Demo Day“ für den 7. Dezember 2017 verabredet, wenn die besten Startups im Programm „Breakthrough“ gekürt werden.

spd-bundestagsabgeordneter-lars-castellucci-dr-thomas-lindner-actinate-innowerft-startup-gruender-gruenden

Tags:

Breakthrough, Fire Camp, Gründergeist, Lars Castellucci, Minister, Presse, Startups, UP2B


Up2B Firecamp Rückblick

Beim Up2B Firecamp hat die innoWerft zusammen mit dem Technologiepark Heidelberg und Startup Mannheim Gründer in wichtigen Aspekten des Unternehmenaufbaus beraten und weitergebildet. Im folgenden ein kleiner Rückblick:


start-up-bw-baden-wuerttemberg-elevator-pitch

Startup BW Pitch

start-up-bw-baden-wuerttemberg-elevator-pitch

Aus dem „Elevator Pitch BW“ wird der „Start-up BW Elevator Pitch“: Mit der Bün-delung aller Aktivitäten der Landesregierung zur Förderung von Start-ups im Land Baden-Württemberg unter der Dachmarke „Start-up BW“ bekommt auch der Elevator Pitch ein neues Design. Das bewährte Format bleibt erhalten:

Junge Existenzgründerinnen und -gründer bekommen die Gelegenheit, in der kurzen Zeit einer Fahrstuhlfahrt die Zuhörerinnen und Zuhörer neugierig zu ma-chen und von ihrer Geschäftsidee zu überzeugen.

„Beim Elevator Pitch muss kein Businessplan vorgelegt werden, stattdessen geht es darum, die Jury und das Publikum aus regionalen Institutionen, potentiellen Geldgebern, möglichen Geschäftspartnern und Kunden von der eigenen Ge-schäftsidee zu überzeugen“, erläuterte die Wirtschaftsministerin.

Ein Elevator Pitch ist eine kurze, informative und prägnante Präsentation einer Geschäftsidee für eine Dienstleistung oder ein Produkt und bedeutet „Aufzugs-präsentation“. Die Präsentationen erfolgen ohne technische Hilfsmittel wie PowerPoint oder Video in einem Zeitfenster von drei Minuten. Erlaubt sind ge-druckte Fotos, Schilder, Prototypen und Modelle.

Bewerbung ab sofort möglich

Interessierte Jungunternehmerinnen und -unternehmer sowie Gründerinnen und Gründer können sich ab sofort mit ihrer Geschäftsidee für die regionalen Wettbewerbe bewerben. Die teilnehmenden Unternehmen dürfen nicht älter als drei Jahre sein und der Standort des Unternehmens muss in Baden-Württemberg lie-gen. Die ausführlichen Teilnahmebedingungen finden Sie unter www.startupbw.de/elevatorpitch


wanna-break-through-up2b-breakthrough-2017-startup-gruender-gruenden

Breakthrough 2017

wanna-break-through-up2b-breakthrough-2017-startup-gruender-gruenden

Wir freuen uns, Euch zu berichten: Ab dem 6. Oktober 2017 werden sich 25 Startups im Accelerator #Breakthrough innerhalb von neun Wochen ernorm weiterentwickeln. Geschäftsmodelle werden optimiert, Kontakte geknüpft etc. Freuen können sich die Teilnehmer auf erstklassige Mentorings, Pitches vor Investoren und am 7. Dezember vor einer hochkarätigen Jury und 200-300 Gästen. Die Sieger erwarten Mentorings, Geldpreise, Presseberichte und ein wertvolles Netzwerk.

Partner der innoWerft sind Technologiepark Heidelberg und Startup Mannheim (im Rahmen des Projekts #Up2B, gefördert vom Europäischen Sozialfonds – ESF).

Tags:

2017, Accelerator, Breakthrough, Mentoring, Startup Mannheim, Startups, Technologiepark Heid, UP2B


Autorin:

Alexandra Bartelt
Werkstudentin @ innowerft


ihk-doppelzentrum-wiesloch-walldorf-existenzgruendung-gruenden-gruender-startup

Existenzgründung – gewusst wie

ihk-doppelzentrum-wiesloch-walldorf-existenzgruendung-gruenden-gruender-startup

INFORMATIONSABEND AM 9. OKTOBER IN WIESLOCH

„Alles beginnt mit einer guten Planung, auch der Start in die Selbstständigkeit“, davon sind Wieslochs Oberbürgermeister Dirk Elkemann und Walldorfs Bürgermeisterin Christiane Staab überzeugt.

Sie begrüßen es daher sehr, dass die IHK Rhein-Neckar am Montag, 9. Oktober, im Sitzungssaal des Alten Rathauses am Wieslocher Marktplatz ab 18 Uhr eine Basis-Informationsveranstaltung zum Thema Existenzgründung durchführt. Die Veranstaltung richtet sich an alle an Existenzgründung Interessierten aus Wiesloch, Walldorf und Umgebung.

Die Expertinnen und Experten der IHK wissen, dass der Weg in die unternehmerische Selbständigkeit Chance und Herausforderung bedeutet und zunächst viele Fragen und auch Zweifel aufwirft. Der Abend bietet Informationen, wie man eine Existenzgründung richtig vorbereitet, damit diese auch gelingt. Es geht um allgemeine Erstinformationen zur Selbstständigkeit, um die Gründungsidee und deren Umsetzung, Recht, Steuern und Versicherungen und öffentliche Förderprogramme. Der IHK-Mitarbeiter geht gern auf persönliche Fragen ein und gibt Tipps aus der täglichen Praxis. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Montag, 9. Oktober, 18 Uhr
69168 Wiesloch, Marktstraße 15
Altes Rathaus (Sitzungssaal)

Tags:

Existenzgründung, IHK, Informationsabend, Stadt Walldorf


Autorin:

Alexandra Bartelt
Werkstudentin @ innowerft


theresia-bauer-ministerin-fuer-wissenschaft-forschung-und-kunst-baden-wuerttemberg-innowerft

“Wir brauchen in diesem Land genau diesen Spirit” – Ministerin Theresia Bauer zu Gast in der innoWerft

theresia-bauer-ministerin-fuer-wissenschaft-forschung-und-kunst-baden-wuerttemberg-innowerft

Walldorf, den 06.09.2017 – Wir freuen uns, dass wir heute Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, bei uns begrüßen durften. Sie erhielt nicht nur Einblicke in die innoWerft, sondern auch in die Arbeit des “Up2B”-Accelerators und die Erfolge einiger Startups. Im Zuge erklärten Cecile Elias und Ingmar Wolff die Programme Fire Camp und Breakthrough. Im näheren Gespräch über Internationalisierungsvorhaben bot Frau Bauer Unterstützung und Kontaktmöglichkeiten an.

Nachdem sie den Pitches von RevoPrint, Studybees, BRC, Mister Trip Reisen, Road Ads interactive und 100Worte zugehört hatte, resümierte sie begeistert:

“Ich finde es wirklich großartig, was man für einen Eindruck vermittelt bekommt, was hier für eine Dynamik ist. Super Ideen, von Leuten, die sich auf den Weg machen, um neue Konzepte in die Welt zu setzen.“

„Ich gehe hier raus mit so einem Gefühl: Wir brauchen in diesem Land genau diesen Spirit; die Bereitschaft, etwas Neues zu probieren. Ich glaube, das ist hochspannend. Man spürt auch, dass Sie mit einer Leidenschaft dabei sind, die Sie tragen wird. Es geht natürlich auch darum, erfolgreich zu sein. Doch ich habe den Eindruck, es geht um viel mehr – weil Sie eine Idee haben, von der Sie überzeugt sind und die Sie umsetzen wollen. Inklusive innoWerft mit der Konzeption, die ich außerordentlich spannend finde und vielversprechend für die Region und unser Land. Wir brauchen den Spirit: ‘Raus aus der Gewissheit, was wir immer gut gemacht haben uns auch in die Zukunft tragen wird.’ Wir brauchen die Bereitschaft, neu zu denken, neue Perspektiven einzunehmen. Das spüre ich hier.“

Über weiteren Austausch und Kooperationsmöglichkeiten bedankt sich die innoWerft recht herzlich.

Ein kurzes Kicker-Match zu Beginn durfte nicht fehlen.

Tags:

Breakthrough, Fire Camp, Gründergeist, Ministerin, Presse, Startups, Theresia Bauer, UP2B


Autorin:

Alexandra Bartelt
Werkstudentin @ innowerft