Positiv „faul“ – Was den einen vielleicht verwundern mag, ist für Christian Bomhardt ein erstrebenswerter Zustand. Christian arbeitet als IT-Experte bei der SAP und verstärkt seit 01. August 2021 im Rahmen eines Fellowships, das Team der innoWerft.

Das Fellowship richtet sich (vorerst) nur an Mitarbeitende der SAP. Diese können auf eigenen Wunsch hin für ein halbes Jahr den Großkonzern hinter sich lassen und bei uns die frische Luft der Gründungsszene erleben.

Christian Bomhardt hat dieses Angebot angenommen und sich für das Fellowship beworben. Wir freuen uns sehr, ihn jetzt mit an Bord zu haben, denn wir haben festgestellt: Christian ist alles andere als faul!

Christian hat in der Vergangenheit schon selbst einige Startup-Erfahrung sammeln können und kennt daher beide Seiten der Medaille: Angestellter in einem Großkonzern und der eigene Chef zu sein. Er lässt sich von vielen Dingen begeistern und geht seinen Ideen gerne nach. Zwar führt nicht jede Idee zum Erfolg, jedoch bereichert ihn jede seiner Unternehmungen in Form von neuen Erfahrungen. Christian wagt gerne neues und vor allem traut er sich, neue Visionen zu formen und Wege zu finden, diese zu erreichen. „Hands on und los!“ ist sein Motto – Genau das, was wir in der innoWerft brauchen.

Als IT- und Technologie-Experte treiben ihn das Streben nach Effizienz und ökonomischem Ressourceneinsatz zusätzlich an. Kurzum: Er möchte bestehende Prozesse optimieren, Vorhaben und Projekte noch schneller umzusetzen und neue Wege zu Wagen, um vielleicht auch bisher unerkannte Ziele zu erreichen.

Doch wie lassen sich „Hands on“ und „Faulheit“ zusammenbringen?

Für Christian gehen diese zwei Dinge reibungslos ineinander über. „Positive Faulheit“ als Antrieb, auch einfache wiederkehrende Aufgaben, die für sich alleine genommen kaum Zeit in Anspruch nehmen, „wegzuautomatisieren“, um dann die nötige Zeit und Muße zu haben, die größeren und schwierigeren Aufgaben angehen zu können. Oder vielleicht gleich ganzheitlich den Gesamtprozess in Frage stellen und optimieren, und plötzlich existiert die Aufgabe nicht mehr?

Und er steht nicht mit leeren Händen da: Er möchte seine IT-Kenntnisse, seine Erfahrung und auch seine Visionen nutzen, um Automatisierung und Standardisierung voranzutreiben und neue Lösungswege zu finden.

Mit diesem Ziel ist Christian, zum Glück, wie wir finden, nicht alleine. Viele unserer Startups tun nämlich genau das: Sie finden Lösungen, um bestehende Herausforderungen auf vereinfachtem Wege zu bewältigen und bedienen sich digitalen Mitteln, um diese positive Faulheit zu erreichen. Sie haben keine Lust mehr, den umständlichen Weg zu gehen und haben es aus diesem Bestreben heraus gewagt, ihr eigenes Unternehmen zu gründen.

Du willst mehr über ein Fellowship erfahren?

Dann kontaktiere uns gern direkt über das Kontaktformular
oder telefonisch unter: +49 6227 89934 99