home-and-smart-partner-innowerft-medien-medienpartner

Home & Smart als neuer Medienpartner: RoadAds interactive im Format “Ganz schön smart” vorgestellt

home-and-smart-partner-innowerft-medien-medienpartner

Die innoWerft freut sich, ihren neuen Medienpartner Home & Smart präsentieren zu dürfen. Es handelt sich um ein herstellerunabhängiges Online-Portal zu den Themen Smart Home, Internet of Things (IoT), Energie und E-Mobilität.

Im neuen Format namens „Ganz schön smart!“ werden wöchentlich wechselnd Startups, Ideen, Initiativen sowie Crowdfunding-Kampagnen vorgestellt: https://www.homeandsmart.de/ganz-schoen-smart.

Mit dabei ist ein brandneuer Artikel zum Fire Camp-Gewinner RoadAds Ineractive; dem Startup, das ePaper-Displays für LKWs entwickelt hat, umauf Autobahnen Werbung oder verkehrsbezogene Informationen anzuzeigen.

Lest euch rein:

https://www.homeandsmart.de/roadads-interactive-digitale-fahrzeugwerbung

 

Tags:

Artikel, E-Mobilität, Energie, home & smart, Internet of Things, Medienpartner, Online-Portal, RoadAds interactive, Smart Hime


Autorin:

Alexandra Bartelt
Werkstudentin @ innowerft


vq-labs-stadt-startup-gruender-gruenden

VQ-Labs: Unternehmer durch Lösungen im Bereich Sharing Economy fördern

vq-labs-stadt-startup-gruender-gruenden

Nachdem VQ-Labs ihre Sharing-Economy-Plattform TalentWand erfolgreich implementiert
haben, setzt das Startup-Unternehmen aus Heidelberg/Walldorf nun die Segel für die hohe
See. Denn von dem umfangreichen IT-Wissen des Gründers Adrian Barwicki und seinem Team
sollen nun auch andere Start-Ups profitieren können. VQ-Labs bietet hochwertige SaaSLösungen
für Unternehmer an, die ihre Idee im Bereich der Sharing Economies verwirklichen
wollen. Das Besondere dabei ist neben der hohen Flexibilität der Technologie das Anliegen
des Teams, den Prozess der Unternehmensentwicklung und das Wachstum der Start-Ups
tatkräftig zu unterstützen.

Wenn es um neue Ideen geht, hat Deutschland die Nase vorn. Dennoch stellen Innovationsforscher
fest, dass lediglich 13% der Neuproduktvorschläge das Marktstadium erreichen. Eine Hürde bei der
Umsetzung von Ideen und Unternehmensgründungen kann fehlendes Know-How der Beteiligten zur
Implementation erforderlicher Computertechnologien sein. Gleichzeitig ist eine robuste und flexible
IT-Grundlage für Unternehmen im Zeitalter der Industrie 4.0 essentiell für den Erfolg. Insbesondere
die Branche der Sharing Economies, mit Vertretern wie AirBnB, TaskRabbit oder BlaBlaCar, erfährt
nun auch in Europa einen regelrechten Boom.

VQ-Labs hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, die Realisierung neuer Ideen im Bereich der
Sharing Economies für Startups in Deutschland und Europa leicht umsetzbar zu machen. Das
extensive Wissen des jungen Unternehmens im Bereich SaaS erlaubt es, auf individuelle Wünsche
und Bedürfnisse bei der Produktgestaltung einzugehen ohne dabei die Sicherheit und Verlässlichkeit
der Software zu vernachlässigen. VQ-Labs bietet dabei nicht nur die notwendige
Computertechnologie und dessen Wartung– als junges Unternehmen teilt das Team von VQ-Labs
gerne seine Erfahrungen im Bereich Business Development. Damit unterstützt es das Wachstum der
Unternehmen seiner Kunden.

Bereits im Jahr 2016 hatte VQ-Labs selbst den Marktplatz StudenTask implementiert, der dann zur
TalentWand ausgebaut wurde. Sie stellt eine zweiseitige Plattform dar: ganz nach dem Prinzip der
Sharing Economies finden hier Unternehmen, die Aufgaben outsourcen möchten, Freelancer, die ihre
Talente anbieten.

Nun erstellt das Team aktuell einen solchen Marktplatz beispielsweise für ein Projekt in Budapest –
die gleiche Technologie, angepasst an einen Kunden aus Ungarn.
Zudem wird VQ-Labs von der „innoWerft GmbH“, dem IT-Startup-Inkubator der Region Rhein-Neckar,
unterstützt. Diese ist an den Softwarehersteller SAP angegliedert und wurde in Walldorf zusammen
mit dem Forschungszentrum Informatik (FIZ) und der Stadt Walldorf in Leben gerufen, um Gründer
mit SAP Bezug zu fördern.

Weitere Informationen zu den IT-Lösungen und der Entwicklung von innovativen Plattformen sind auf
vq-labs.com zu finden.

Pressekontakt:

Chantal Brendel >> chantal@vq-labs.com

Betriebsleiter:

Ani Calis >> ani@vq-labs.com

ViciQloud UG (haftungsbeschränkt) / VQ-Labs
Robert-Bosch-Straße 49
69190 Walldorf

Tags:

IT, SaaS, Sharing Economy, Startup, VQ-Labs


Autorin:

Alexandra Bartelt
Werkstudentin @ innowerft


fire-camp-2017-finale-gewinner-up2b-startup-gruender-gruenden

„Ich habe unglaublich viel mitgenommen (…) Das Programm ist in seiner Intensität einmalig in der Startup-Szene“

fire-camp-2017-finale-gewinner-up2b-startup-gruender-gruenden

Widmann von RoadAds gewinnt am 18. August beim Fire Camp-Finale in der Heidelberger Print Media Academy. Das fünftägige Intensivcoaching markiert den Beginn eines dreijährigen Förderprograms für IT-Startups. Das nächste Programm beginnt am 6. Oktober 2017 – Bewerbungen sind ab sofort möglich.

“Das war die intensivste Coaching-Woche meines Lebens. Ich habe unglaublich viel mitgenommen und jetzt gehe ich sogar als Gewinner nach Hause”, rief Andreas Widmann begeistert. Die Unternehmensgründung war gerade von einer sechsköpfigen Jury als bestes Startup ausgezeichnet worden. „Das Programm ist in seiner Intensität einmalig in der Startup-Szene. Ich kann jedem Startup empfehlen, sich für das nächste Fire Camp zu bewerben“, resümiert Widmann. RoadAds Interactive hat ePaper-Displays für LKWs entwickelt, über die auf Autobahnen Werbung oder verkehrsbezogene Informationen angezeigt werden. Zurzeit ist die Technik das einzig zugelassene Werbemittel auf deutschen Autobahnen.

RoadAds war eines von zwölf Teams, die sich für das fünftägige Fire Camp qualifiziert hatten. Das von innoWerft, Startup Mannheim und Technologiepark Heidelberg ins Leben gerufene Programm stellte Startups auf eine harte Probe: Mehr als dreißig Mentoren und Coaches prüften die jungen Unternehmen auf Herz und Nieren. Statt Wohlfühlprogramm und diplomatischer Höflichkeit gab es teils harte Kritik und offene Worte der erfahrenen Investoren und Experten zu hören.

Ziel war es, die Geschäftsmodelle der Startups innerhalb einer Woche auf den Prüfstand zu stellen, um sie fit für den Markt und Investorengespräche zu machen. „Wir sind in dieser Woche weiter vorangekommen als im ganzen letzten Jahr. Vielen Dank an die Organisatoren”, meint Timm Czarnecki, Mitgründer von BRC. Das Tech-Startup hat sich zum Ziel gesetzt, Photovoltaikanlagen effizienter zu machen.

„Programme wie das Fire Camp sind genau das Richtige, um Deutschland als Innovationsstandort voranzubringen“, erklärte Jackson Bond, selbst Mitgründer des IoT-Unternehmens relayr und einer der Mentoren des Programms. „Denn für Gründer ist es wichtig, nicht zu viel Zeit mit der Analyse eines Problems zu verschwenden. Stattdessen müssen sie Entscheidungen treffen und mit so vielen Menschen wie möglich sprechen, um schnell herauszufinden, ob ihre Idee am Markt überzeugen kann. Genau das haben wir diese Woche getan.“

Für das Fire Camp konnten sich IT-Startups mit einem Business-to-Business-Geschäftsmodell bewerben, also all jene, die mit Digitalisierung die Wirtschaftswelt revolutionieren möchten. Entsprechend vielfältig waren die Geschäftsideen. Sie reichten von einem revolutionären 3D-Scanner für Produktionsroboter bis hin zu einer Sonnencreme-Dusche für die Luxus-Hotellerie.

„Ich bin beeindruckt von den vielen Ideen und dem großen Potenzial der Startups, die ich heute gesehen habe“, fasst Yankin Tanurhan seine Eindrücke zusammen. Der in San Francisco ansässige Investor war eigens für das Fire Camp in die Rhein-Neckar-Region gereist. „Viele der Gründer sind noch sehr jung und wissen nicht genau, wie sie es anstellen sollen. Wir möchten ihnen helfen, schnell Erfahrungen zu sammeln. Denn die meisten Teilnehmer hier können in ihrem Leben noch zehn Startups gründen.“

Das Fire Camp war Auftakt für das ambitionierte Up2B-Acceleratorprogramm, mit dem innoWerft Walldorf, Startup Mannheim und Technologiepark Heidelbergin den kommenden drei Jahren IT-Startups fördern werden. Zusätzlich zum fünftägigen Intensivcoaching wird es weitere Veranstaltungsformate mit einer Dauer von zwei Tagen bis zu drei Monaten geben. Die nächste Gelegenheit bietet das Programm Breakthrough: Vom 6. Oktober 2017 bis 7. Dezember 2017 können Gründungsinteressierte und Gründer dann mit professioneller Unterstützung an ihren Geschäftsmodellen feilen. Eine Bewerbung für Breakthroughist noch bis zum 10. September 2017 möglich. Weitere Informationen sowie die Bewerbungsunterlagen sind ab sofort unter http://up2b.io/breakthroughverfügbar.

Die Angebote werden ermöglicht durch die Förderung des Europäischen Sozialfonds (ESF) sowie des Baden-Württembergische Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau. Die ausführenden Projektepartner innoWerft Technologie- und Gründerzentrum Walldorf Stiftung GmbH, mg: mannheimer gründerzentren GmbH sowie Technologiepark Heidelberg GmbH hatten am 14. Juli 2017 den Bewilligungsbescheid im Rahmen des Startup Gipfels Baden-Württemberg durch Ministerin Hoffmeister-Kraut überreicht bekommen. Der Up2B-Accelerator ist eines von sechs Accelerator-Programmen, das als Teil der neuen Maßnahmenplattform Start-up BW gefördert wird.

 

Fotos:

Titelbild: Fire Camp-Gewinner Andreas Widmann mit Dr. Thomas Linder und Kai Jesse (innoWerft), Dr. Patrick Stähler, Thorsten Laier

Fireside Chat mit Jackson Bond (Mitgründer des IoT-Unternehmens relayr), Moderator Dr. Thomas Lindner (Geschäftsführer der innoWerft) und Dr. Yankin Tanurhan (Investor im Silicon Valley)

Gruppenfoto des Fire Camp-Finaltages in der Print Media-Akademie Heidelberg am 18.08.2017

Die Teilnehmer-Startups des Fire Camps: BRC tec, Eliso GmbH, HD Vision, Hekori, Julie Soléy, Mister Trip, moni.ai, Movief, Peelytics, Qompass.events, RoadAds interactive und Sedeo.

 

Kontakt:

Alexandra Bartelt

innoWerft Technologie- und Gründerzentrum Walldorf Stiftung GmbH

Tel.: 06227 89934 12

E-Mail: alexandra.bartelt@innowerft.com

www.innowerft.com

 

Hintergrundinformationen:

Startup Mannheim

http://startup-mannheim.de/

Technologiepark Heidelberg

http://www.technologiepark-heidelberg.de/

Tags:

Accelerator, Andreas Widmann, Finale, Fire Camp, Gewinner, Heidelberg, innoWerft, Jury, Preisverleihung, Printe Media-Akademie, RoadAds, Startup Mannheim, Startups, Technologiepark


Autorin:

Alexandra Bartelt
Werkstudentin @ innowerft


fire-camp-2017-teilnehmer-startup-up2b-gruender-gruenden

In der Metropolregion finden IT-Gründer zukünftig noch bessere Rahmenbedingungen

fire-camp-2017-teilnehmer-startup-up2b-gruender-gruenden

ZWÖLF START-UP-TEAMS GEHEN IM FIRE CAMP DURCH DAS „FEUER“ DER INVESTOREN

 

Walldorf, 14.08.17. Am Hauptsitz der SAP in Walldorf haben innoWerft-Geschäftsführer Dr. Thomas Lindner, die Prokuristin der mannheimer gründerzentren gmbh, Dr. Claudia Rabe, und Technologiepark Heidelberg-Geschäftsführer Dr. André Domin das „Fire Camp 2017“ eröffnet. Zwölf Start-up-Teams werden bis zum 18. August an ihren Geschäftsmodellen arbeiten, Investoren treffen und Beratung von hochkarätigen Mentoren erhalten. „In dieser Woche haben die Gründer die Chance, ihr Geschäftsmodell so schnell und intensiv weiterzuentwickeln wie nie zuvor. Gleichzeitig treffen sie über dreißig Investoren, Trainer und Berater,“ sagt Lindner, der mit der Walldorfer innoWerft das Programm initiiert hat.

Möglich wird dies durch eine Förderung des baden-württembergischen Wirtschaftsministeriums, für das Prof. Peter Schäfer die Gründer begrüßte. „Wir freuen uns, dass wir mithilfe von Landes- und EU-Mitteln die finanzielle Grundlage für solche Programme zur Entwicklung innovativer Start-ups leisten können. Sie sind wesentlicher Bestandteil unserer neuen Landeskampagne „Start-up BW“. Die innoWerft und ihre Partner sind einer von landesweit 6 technologiespezifischen Start-up-BW-Acceleratoren, die die nationale und internationale Attraktivität des Gründerlandes Baden-Württemberg weiter steigern sollen.“

Für den Gastgeber SAP begrüßte Dr. Carsten Linz die Teilnehmer. „Unternehmer, nicht Ideen oder Kapital, sind die knappe Ressource in der digitalen Wirtschaft. Start-ups sind für SAP wichtige Partner in unserem offenen Innovationsökosystem, um Innovationsführer zu bleiben und auch in Zukunft erfolgreich Abläufe der weltweiten Wirtschaft und das Leben von Menschen zu verbessern. Mit der innoWerft haben wir einen Partner speziell für frühe Phasen, der die Zusammenarbeit zwischen einem internationalen Großkonzern und ‘rising stars’ erfolgreich orchestriert.“

„Die Metropolregion Rhein-Neckar ist ein hochattraktiver Standort für IT-Gründer im Firmenkundengeschäft. Durch die neuen Programme von innoWerft,Technologiepark Heidelberg und Startup Mannheim, die durch das Fire Camp heute gestartet wurden, wird der Standort um einen weiteren wichtigen Baustein ergänzt,“ so Dr. André Domin am Rande der Eröffnung.

Das Fire Camp führt die Gründer durch die Metropolregion: nach drei intensiven Arbeitstagen am Dienstag (im Mannheimer MAFINEX), Mittwoch (im Heidelberger Technologiepark) und Donnerstag (in der Walldorfer innoWerft) präsentieren die Start-ups ihre Arbeitsergebnisse am Freitag in der Heidelberger Print Media Academy.

Dr. Carsten Linz (Global Head SAP Center for Digital Leadership)

Fotograf Dr. C. Linz: Thomas Prexl

Fotografin Fire Camp-Gruppenfoto: Alexandra Bartelt

 

Kontakt:

Alexandra Bartelt

innoWerft Technologie- und Gründerzentrum Walldorf Stiftung GmbH

Tel.: 06227 89934 12

E-Mail: alexandra.bartelt@innowerft.com

www.innowerft.com

 

Hintergrundinformationen:

Startup Mannheim

http://startup-mannheim.de/

Technologiepark Heidelberg

http://www.technologiepark-heidelberg.de/

Tags:

Accelerator, Dr. Carsten Linz, Eröffnung, Fire Camp 2017, innoWerft, IT, Porf. Schäfer, SAP, Startup Mannhein, Startups, Technologiepark Heidelberg, UP2B


Autorin:

Alexandra Bartelt
Werkstudentin @ innowerft


Auftakt zu neuem Programm für Hightech-Gründer in der Metropolregion: „FireCamp“ vom 14.-18.8. eröffnet eine Serie von attraktiven Angeboten für Startups

Projektpartner innoWerft, Startup Mannheim und Technologiepark Heidelberg erhalten über 1 € Mio Fördermittel der EU und des Landes Baden-Württemberg

Hightech-Gründer werden ab diesem Jahr noch bessere Angebote in der Metropolregion Rhein-Neckar finden. Unter der Koordination der Walldorfer innoWerft bieten die Städte Heidelberg, Mannheim und Walldorf „Accelerator-Programme“, die Startups durch hochqualifizierte Angebote schneller und erfolgreicher machen. In allen wichtigen Bereichen (Geschäftsmodell, Marketing, Recht etc.) bieten die Programme Mentoring und Feedback und bringen die Gründer mit Menschen zusammen, die sie z. B. als Investoren, Kunden oder Partner voranbringen.

Der Europäische Sozialfonds für Deutschland (ESF) und das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg fördern diese Maßnahmen in den nächsten drei Jahren mit über 1 Mio €. Zur Beantragung dieser Mittel haben sich die Gründerzentren innoWerft – Technologie- und Gründerzentrum Walldorf Stiftung GmbH,Startup Mannheim und Technologiepark Heidelberg zusammengeschlossen. Das Accelerator-Programm „Up2B“ fokussiert die Themen Industrie 4.0, Internet of Things (IoT) im Business-to-Business-Bereich und profitiert von einer Kooperation zwischen Gründerförderern, Städten, Unternehmen, Kapitalgebern und Hochschulen. Die für B2B-Gründer bereits heute sehr attraktive Metropolregion Rhein-Neckar wird durch den Accelerator weiter gestärkt. Die Netzwerkpartner des Programms reichen von der Metropolregion bis in die Technologieregion Karlsruhe.

Ein neues Format, das FireCamp, findet vom 14. bis 18. August statt und eröffnet „Up2B“. Zum Auftakt werden am 14. August Luka Mucic, Finanzvorstand der SAP, und Prof. Peter Schäfer vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg erwartet. Innerhalb einer intensiven Woche entwickeln sich zwölf Gründer-Teams mithilfe von qualifiziertem Feedback und Coaching schnell weiter. Zu den Mentoren zählen Unternehmer, Experten, Investoren, Fachleuten aus Wirtschaft, Recht, Finanzen etc. – darunter Gäste aus dem Silicon Valley, aber auch lokale Unternehmergrößen wie Dr. Hans Spielmann (Weldebräu). Interessierte Gründer können sich bis zum 30. Juli unter www.innowerft.com/firecamp bewerben – die Teilnahme ist kostenfrei.

Auch das zweite Programm von „Up2B“ ist schon geplant: vom 6. Oktober bis zum 7. Dezember werden bis zu 30 Startups die Gelegenheit haben, sich im Rahmen des Accelerators „Breakthrough“ weiterzuentwickeln.

 

Alexandra Bartelt

innoWerft

Technologie- und Gründerzentrum Walldorf Stiftung GmbH

E-Mail: alexandra.bartelt@innowerft.com

 

Hintergrundinformationen:

Der Europäische Sozialfonds für Deutschland (ESF):

https://www.esf-bw.de/esf/nc/home/

Startup Mannheim

http://startup-mannheim.de/

Technologiepark Heidelberg

http://www.technologiepark-heidelberg.de/

 

Veröffentlicht wurde die Pressemitteilung auch unter: http://www.startupvalley.news/de/hightech-gruender-in-rhein_neckar/.

 

 

Tags:

Accelerator, ESF, EU, Europäischer Sozialfonds, Fire Camp, Förderung, Metropolregion, Startup Mannheim, Startups, Technologiepark Heidelbger, UP2B


Autorin:

Alexandra Bartelt
Werkstudentin @ innowerft


startup-gipfel-baden-wuerttemberg-bw-gruender-gruenden

Startup-Gipfel Baden-Württemberg am 14. Juli 2017

startup-gipfel-baden-wuerttemberg-bw-gruender-gruenden

Am 14. Juli präsentiert die Landesregierung Baden-Württemberg den Startup-Gipfel in Stuttgart. Dort werden insgesamt 150 Startups der 10 Ökosysteme, aber auch Finanziers, Corporates und Mittelständler anwesend sein. Den Auftakt machen Winfried Kretschmann, Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg und Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbaudes Landes Baden-Württemberg.

Raum zum Netzwerken, Live-Programm mit Diskussionen und Interviews sowie eine anschließende Feier sind außerdem geboten.

Stattfinden wird der Gipfel von 10-22 Uhr in Halle 5 der Landemesse Stuttgart.

Auch die innoWerft und ihre Startups actinate, RevoPrint und 100Worte werden die Rhein-Neckar-Region vertreten.

Seid dabei!

Mehr Informationen und Anmeldung unter www.startupgipfel.de.


Autorin:

Alexandra Bartelt
Werkstudentin @ innowerft


Up2B FireCamp II – Start a fire with your startup!

Beim kostenlosen fünftägigen Investment-Readiness Bootcamp für Early-Stage Startups, erwartet euch vom 23. bis 27. Juli 2018 eine spannende Woche mit erstklassigem Coaching, Mentoring, individuellem Feedback, professionellem Pitch-Training und direkter Austausch mit über 20 Experten. Darüber hinaus könnt ihr euer Netzwerk mit Unternehmen und Investoren auf- und ausbauen. Ihr seid ein B2B-Start-up mit Business-Plan aus dem IT-, Digital- oder Hightech-Bereich, habt eine individuelle Idee und seid auf der Suche nach Finanzierungsmöglichkeiten? Dann könnt Ihr Euch jetzt hier kostenfrei bis 01. Juli bewerben.

up2b-accelerator-programm-firecamp-b2b-startup-gruender-gruenden-innowerft-next-mannheim-technologierpark-heidelberg


Autorin:

Alexandra Bartelt
Werkstudentin @ innowerft


logo-studybees-gruender-gruenden-startup

Studybees erhalten neues Kapital

logo-studybees-gruender-gruenden-startup

Walldorf, den 30.05.2017. Das 2014 gegründete Jungunternehmen Studybees erhielt 20.05.2017 offiziell einen neuen Kapitalgeber. Investor ist weiterhin die LAFAM Holding GmbH, die ihren Beitrag erhöhte. Zusätzlich stieg nun die ISB* über ihre Tochtergesellschaft VcV ein.

Geschäftsführerin Julia Hetzel sieht gute Verwendung für das neue Kapital: „Studybees hat sich im letzten Jahr rasant entwickelt. Seit 2016 haben wir bereits über 4000 Studenten an 24 Hochschulen in unseren Crashkursen auf die Prüfungen vorbereitet. Durch die Finanzspritze können wir nun unsere Tutorenbasis und Infrastruktur weiter ausbauen und schon bald weitere dringend benötigte Crashkurse in ganz Deutschland anbieten.“

Studybees ist ein Unternehmen, das prüfungsvorbereitende Crashkurse für Studenten und Abiturienten anbietet. 2016 waren die Gründer Teilnehmer bei der VOX-Show „Die Höhle der Löwen“. Gefördert wurden sie vom Technologie– und Gründerzentrum innoWerft.

*ISB: Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz

VcV: Venture-Capital Vorderpfalz Unternehmensbeteiligungsgesellschaft mbH

 

Mehr Informationen unter:

https://studybees.de/

www.innowerft.com

Pressemitteilung der ISB:

http://isb.rlp.de/de/presse/presseinformationen/einzelansicht/article/isb-beteiligt-sich-an-studybees-gmbh-aus-mannheim/

 

 

Tags:

Abitur, Gründer, innoWerft, Investment, ISB, Kapital, Nachhilfe, Studium, Studybees, VcV


Autorin:

Alexandra Bartelt
Werkstudentin @ innowerft


neuland-innovationstag-am-kit-innovation-digitalisierung-technik-startup-gruender-gruenden

NEULAND – Der Innovationstag am KIT

neuland-innovationstag-am-kit-innovation-digitalisierung-technik-startup-gruender-gruenden

Am 28. Juni findet am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) der Innovationstag NEULAND statt.

Interessierte und Gründer/innen sind eingeladen, das Innovationsgeschehen am KIT kennenzulernen und Einblicke in aktuelle Technologie- und Ausgründungsprojekte zu gewinnen.

Besucher können sich ihr Programm individuell aus einer Vielzahl an Workshops, Fachvorträgen und Seminaren zusammenstellen. Auch Studierenden und Mitarbeitern fremder Institutionen stehen sie offen. Zu den Themen gehören u.a. „Start-up Analyse für Gründer“, „Urheberrecht gegen Patentrecht“, „Ideen finanzieren“ uvm. Ein buntes Rahmenprogramm mit Techpitch, Gründerpitch und einem Impulsvortrag von Prof. Dr. Michael Kaschke, Vorstandsvorsitzender der Carl Zeiss AG, zum Thema „Jeder Konzern war einmal ein Start-up – was bleibt davon erhalten?“ runden das Event ab. Zudem besteht die Möglichkeit, mit Unternehmensvertretern und Investoren ins Gespräch zu kommen.

Die Anmeldung ist ab sofort bis zum 21.06.2017 möglich

Mehr Informationen unter: http://kit-neuland.de/de/innovationstag/innovationstag-2017/#site-contents-137.

 

Tags:

Event, Gründer, Innovation, Karlsruhe, KIT, NEULAND, Startups, Technologie, Universität


Autorin:

Alexandra Bartelt
Werkstudentin @ innowerft


QR-Keks, Grüner Smoothie und Guru-Plattform in 12 Minuten

KARLSRUHE / WALLDORF – Am Donnerstag, den 13.04.17, pitchten im FZI House of Living Labs des Forschungszentrums Informatik Karlsruhe drei Gründer in je zwölf Minuten über ihre Innovationen. Nach dem Konzept von 12min.me blieben den Zuhörern außerdem zwölf Minuten für Fragen und Feedback an die Speaker und im Anschluss Zeit zum Netzwerken.

Als erster Sprecher überraschte Daniel Brixy von Nematico mit einem QR-Keks. Der aufgedruckte Link führte zu einem Grußvideo. Mithilfe der Nascherei will das Marketing-Startup einen emotionalen Aha-Effekt auslösen und Kundennähe mit allen Sinnen herstellen.

Es blieb geschmacklich pfiffig: Mit Regina Kratt (Raw Twist) und dem grünen Smoothie Happy Green Twister. Er besteht aus Rohkost, etwas Wasser und soll im Arbeitsalltag den gesunden Energie-Kick geben. Geplant sind Belieferungen von Firmen und Lerneinheiten zu gesunder Ernährung.

Zu guter Letzt gab Tom Brückner Einblick in seine Hilfe-Plattform Guzz. Sie ist zur Stelle, wenn YouTube nicht weiterhilft und bietet in den Bereichen Haus, Heim und Garten Ratsuchenden schnellen Ausweg per Live-Videochat. Die „Gurus“ geben ihr Wissen weiter und verdienen sich außerdem etwas Taschengeld sowie Batches dazu.

Veranstalter des Abends war 12min.me der Region Rhein-Neckar. Mehr Informationen unter: https://www.meetup.com/de-DE/12minRN/. Als Unterstützer und Presse war die innoWerft mit von der Partie.

205 Wörter

Tom Brückner über guzz

Netzwerken

Presse: Alexandra Bartelt, Cecile Elias (innoWerft), Fotos: Yasmin-Sophie Falk, Dominik Mayer

 

Tags:

12min.me, Innovationen, innoWerft, Karlsruhe, QR-Keks, Rhein-Neckar, SAP, Startups, Veranstaltung


Autorin:

Alexandra Bartelt
Werkstudentin @ innowerft